News

Die klinische Prüfung des UKE startet in Kürze im CTC North.

Phase I Studie eines Impfstoffs gegen COVID-19 wurde genehmigt
Die klinische Prüfung des UKE startet in Kürze im CTC North.

 

Mit der Genehmigung der klinischen Prüfung mit dem MVA SARS-2-S Impfstoff gegen COVID-19 durch die zuständige Bundesoberbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, und der zustimmenden Bewertung der zuständigen Ethik-Kommission kann die Studie in Kürze starten. Die klinische Prüfung wird unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Marylyn Addo, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bei uns im CTC North durchgeführt.

 

Bei dem Impfstoff handelt es sich um einen sogenannten Vektor-Impfstoff. Ein harmloses Pockenvirus (MVA) wird als Trägervirus genutzt, um ein Gen von SARS-CoV-2 in den Menschen einzuschleusen und so eine Immunantwort hervorzurufen. Der MVA Vektor trägt das Gen für das Spike Protein von SARS-CoV-2. Der Impfstoff kann sich im menschlichen Körper nicht vermehren, aber eine Immunreaktion und die Produktion von Antikörpern und T-Zellen gegen das Spike Protein auslösen.

 

Der Vektor-Impfstoff wurde von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) und der IDT Biologika GmbH entwickelt. Es handelt sich um die erste klinische Prüfung mit dem MVA SARS-2-S Impfstoff.  Ziel der Studie ist es die Sicherheit, Verträglichkeit und Immunantwort des Impfstoffs zu untersuchen.  

Das UKE und das CTC North haben in 2017 bis 2019 bereits eine Studie mit einem MVA-Impfstoff gegen das MERS Coronavirus an gesunden Erwachsenen durchgeführt. In dieser Studie zeigte sich das Trägervirus MVA als sicher und gut verträglich.

 

„Wir freuen uns nach Impfstudien gegen Ebola und das MERS Corona Virus nun eine weitere Impfstudie mit dem Team von Frau Prof. Dr. Marylyn Addo und dem UKE im CTC North durchzuführen“, sagt Dr. Saskia Borregaard, Leiterin des Clinical Trial Management im CTC North.

 

Die Rekrutierung soll in den nächsten Tagen starten und bereits Anfang Oktober soll der erste Proband mit dem Impfstoff, zuerst in einer niedrigen Dosis, geimpft werden. Aus Sicherheitsgründen wird zunächst nur ein Proband geimpft und erst 24 Stunden später die nächsten zwei. Insgesamt werden die 30 Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren in acht Gruppen und in zwei aufsteigenden Dosierungen geimpft.

 

Die Studienteilnehmer erhalten zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen. Nach den Impfungen werden die Studienteilnehmer noch einige Stunden im CTC North ärztlich überwacht. An den Tagen nach den Impfungen sowie in den folgenden sechs Monaten müssen die Probanden regelmäßig zu ambulanten Besuchen ins CTC North kommen. Im Rahmen der Nachuntersuchungen soll der Gesundheitszustand, die Verträglichkeit des Impfstoffs, mögliche Nebenwirkungen sowie die Immunantwort anhand von Blutuntersuchungen und Befragungen erfasst werden.

  

Wir wollen diese Pressemitteilung nutzen, um allen Probanden zu danken, die sich in den letzten Wochen gemeldet und Interesse an einer Studienteilnahme bekundet haben und denen, die dann an der Studie teilnehmen werden. Sie alle tragen einen Teil zur medizinischen Forschung und Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 bei.

CTC North als Partner dabei

In Zusammenarbeit und unter der Leitung von Prof. Dr. Marylyn Addo vom UKE Hamburg-Eppendorf, führen wir, das CTC North, die Studie zum SARS-CoV-2 Impfstoff durch. 

 

 

Das DZIF hat zu diesem Projekt alle wichtigen Fragen beantwortet.

Hier geht es zum FAQ-Katalog des DZIF.

Anlässlich ihres Besuches im UKE informierte sich Bundesforschungsministerin Anja Karliczek auch über den aktuellen Stand der geplanten SARS-CoV-2 Impfstudie bei Prof. Marylyn Addo und Saskia Borregaard. Die Impfstudie soll diesen Herbst unter der Leitung von Frau Prof. Addo im CTC North GmbH & Co. KG durchgeführt werden.

 

 

Hier geht's zum veröffentlichen Artikel des BMBF.

Pressemitteilung der BVMA e.V.

Systemrelevanz von CROs nicht nur in Zeiten von COVID-19


Bei der globalen Bekämpfung von SARS-CoV-2 stehen viele Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes
Medizinischer Auftragsinstitute (BVMA) an vorderster Front. Weit mehr als die Hälfte der Mitglieder
sind durch ihre Mitarbeit in einem oder sogar mehreren COVID-19 / SARS-CoV-2 Projekten
entscheidend an der Erforschung wirksamer Therapien oder eines präventiven Impfstoffs gegen das
neuartige Corona Virus beteiligt. Zudem sind die Labore unter den Mitgliedern am Aufbau der
Testkapazitäten zum Nachweis von SARS-CoV-2 aktiv. Sie alle leisten damit herausragende, wichtige
Arbeit.


„Besonders in diesen beispiellosen Zeiten der aktuellen COVID-19 Pandemie leistet der Verband mit
seinen qualitätsorientierten Mitgliedsfirmen systemrelevante Arbeit. Gerade jetzt sind Flexibilität,
Schnelligkeit und Präzision bei unseren täglichen Geschäftsentscheidungen gefordert, um den ständig
neuen Herausforderungen gerecht zu werden. Dabei müssen alle Projekte aber auch höchsten
Qualitätsansprüchen genügen, denn nur so sind Ergebnisse aus den Studien auch anwendbar“ erklärt
der Vorstandsvorsitzende Martin Krauss in München, dem Sitz des BVMA.


Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ralf Freese führt weiter aus: „Ungeachtet der aktuellen
Situation sollten die Dienstleistungen unserer BVMA Mitglieder in der klinischen Forschung aber
generell als systemrelevant eingestuft und geschützt werden, da sie eine tragende Säule bei der
Erforschung neuer Therapieansätze und Medikamente für Patienten bilden.“


Über den BVMA:
Seit der Gründung im Jahre 1991 vertritt der BVMA die Interessen seiner zurzeit 45 Mitglieder im
deutschsprachigen Raum, die als Contract Research Organisations (CROs) im Bereich klinische
Forschung national und international erfolgreich tätig sind. Damit repräsentieren die Mitgliedsfirmen
mehr als 70% der Beschäftigten im deutschen CRO-Markt. Jedes Mitglied muss den hohen
Qualitätsansprüchen des Verbandes gerecht werden.

 


Kontakt:
BVMA e.V.
Heimeranstr. 35
80339 München
bvma@bvma.de
http://www.bvma.de/

 

 

Apeiron Biologics AG hat Phase II-Tests mit ihrem Arzneikandidaten APN-01 zur Behandlung von COVID-19 gestartet.

 

Das CTC North freut sich sehr, bei diesem Projekt das durchführende Auftragsforschungsinstitut zu sein.

 

 

Lesen Sie hier den transkript Artikel.

CTC NORTH GMBH & CO. KG

at the University Medical Center Hamburg-Eppendorf

Martinistr. 64 ⋅ 20251 Hamburg, Germany

T +49 (0)40 52 47 19-0

info@ctc-north.com